Download SchulflyerButton Flyer

Freie Waldorfschule Werra-Meißner
Am Bahnhof 2, 37269 Eschwege
Tel.: 05651 754396
Fax: 05651 754398

Klassenhaus Eisenbahnstraße
Tel.: 05651 227836

Waldorfkindergarten
Tel.: 05651 3357596

Strickclub

Der Strickclub präsentiert sich auf dem Rathausmarkt

Der Strickclub strahlte mit den Farben des Sommers um die Wette, als Ellen Schubert mit den Freundin*innen des Strickclubs heute auf dem Rathausplatz die Riesen-Stricknadeln rausholte. Viele Interessierte blieben stehen und waren fasziniert vom großen bunten Strickteppich auf dem Rathausvorplatz - oder legten sich auch mal probeweise drauf, so wie der 5-jährige Colin.

Ein weiterer schöner und bunter Beitrag im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums unserer Waldorfschule!

Dazu gibt es viele schöne Fotos auf der Homepage in der Bildergalerie!


Werra-Rundschau, 30.11.2021, Strickclub der Waldorfschule trifft sich

Der Strickclub der Freien Waldorfschule Werra-Meißner trifft sich am Mittwoch, 1. Dezember, von 15 bis 17 Uhr im Handarbeitsraum im Alten Bahnhof von Eschwege unter den 3G-Regeln.

Nachzulesen unter: download


Strickclubtreffen verschoben auf den 1.12.2021

Der Strickclub der Freien Waldorfschule Werra-Meißner verschiebt sein gemütliches Handarbeiten turnusmäßig von Mittwoch, den 17. November auf den 1. Dezember, wie immer von 15 bis 17 Uhr im Handarbeitsraum im Alten Bahnhof von Eschwege.

Willkommen sind alle Handarbeitsbegeisterten und solche, die es werden möchten oder die Freude am sozialen Tun haben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Es werden weiterhin Babymützchen für die Willkommensrucksäcke der Stadt Eschwege und Babysachen für das Irene-Salimi-Kinderhospital in Kabul/Afghanistan gestrickt. An dem zu bestrickenden Fahrrad für die Fahrrad-Kids auf dem Heuberg wird ebenfalls weiter gearbeitet.

Kontakt: Schulbüro: 056 51/75 43 96.


Werra-Rundschau, 02.11.2021, Strickclub trifft sich wieder

Der Strickclub der Freien Waldorfschule Werra-Meißner lädt wieder zum gemütlichen Stricken und Häkeln ein...

nachzulesen unter: download


Der Strickclub startet wieder ...

... zu folgenden Terminen:

 

Mittwoch, 22.9.2021, 15 - 17 Uhr

Mittwoch, 6.10.2021, 15 - 17 Uhr

download zum Artikel in der Werra-Rundschau:


Die Fahrradbestrickung geht weiter mit...

...Sattel, Sattelzubehör und Ständer, die nun zum bestrickend schönen Fahrrad dazugekommen sind.

Das erweiterte Stricktagebuch findet ihr hier im download  natürlich mit weiteren Fotos vom Strickprozess!


Ich bin ein Dietemann - von Geburt an!

Ich bin ein Dietemann von Geburt an.

Willkommensbesuche vom Familienbüro bei neugeborenen Eschwegern

Niederhone. Die junge Mutter Sabrina Schuchhardt erwartet gemeinsam mit Tochter Elia (4 Jahre) und dem neugeborenen Säugling Layla (5 Wochen) gespannt den angekündigten Willkommensbesuch von Alexander Murch. Er ist einer der beiden Willkommensbesucher des Familienbüros der Kreisstadt Eschwege, die jedem neugeborenen Eschweger einen grünen Rucksack als Willkommensgruß überreichen. Zurzeit werden die Rucksäcke allerdings coronabedingt vor der Tür abgestellt, um den direkten Kontakt zu vermeiden. Mit vielen praktischen und schönen Dingen fürs Baby und für die Familie, wie z.B. einem T-Shirt mit dem Aufdruck "Ich bin ein Dietemann", der Eschweger Familienkarte, einem Badethermometer, einem Kuscheltier und einer handgestrickten Babymütze der Freien Waldorfschule Werra-Meißner, ist solch` ein Rucksack gefüllt. Sabrina Schuchhardt ist als echte Eschwegerin begeistert vom Inhalt und probiert Mützchen und T-Shirt sofort an. "Wie schade, dass das Dietemann-T-Shirt nicht mitwächst. Man bräuchte eigentlich gleich zwei in verschiedenen Größen." Aber sonst ist sie restlos zufrieden mit dem Geschenkerucksack. Auch für die vierjährige Elia ist eine kleine Überraschung, eine Seifenblasendose, dabei. Bereits zu ihrer Geburt gab es eine Willkommenstasche. Das Häschen liebt Elia immer noch heiß und innig und muss beim Einschlafen stets dabei sein. Elias Mützchen von damals kam bei Baby Layla gleich nach der Geburt schon wieder zum Einsatz.

Circa 170 Mal pro Jahr heißt die Familienstadt Eschwege durch die Willkommensbesucher des Familienbüros die Neugeborenen willkommen. "Der Termin für den Willkommensbesuch wird in einem Glückwunschschreiben angekündigt. Er findet ca. 6 Wochen nach der Geburt statt. Es ist aber ebenso möglich, anstatt des Besuchs einen Termin im Familienbüro zu vereinbaren und dort den Willkommensrucksack abzuholen." erläutert Ricarda Feigenspan vom Familienbüro der Stadt. Bei Fragen kann man sich gerne an Frau Feigenspan wenden. Das Familienbüro am Obermarkt 14 in Eschwege ist ab dieser Woche wieder geöffnet: mittwochs von 10 - 13 Uhr und donnerstags von 14 – 17:30 Uhr. Beratungstermine können auch per Telefon vereinbart werden: 056 51/333 67 47.


Fahrradkids-Bestrickungsaktion geht weiter...

Jetzt sind schon 2 Räder und 2 Schutzbleche fertig - wie wunderbar! Den Fortgang der Bestrickungsaktion könnt ihr hier sehen:

Aber sind wir mal ganz ehrlich: Es macht doch mehr Arbeit als geplant - vor allem der kleinteilige Krimskrams...


Bestrickendes Fahrrad für die Fahrradkids vom Heuberg

So ein Fahrrad bestrickend einzupacken ist eine aufwändige Arbeit: Hier einige Fotos, die den Beginn und den Fortschritt des Strickwerks zeigen:

Strickentwurf Fahrradkids Heuberg zum download:

0. _ 18.2.2021:nacktes altes Fahrrad "Panther"

1. _ 20.2.2021 : 1.vorläufiger Entwurf der Bestrickung

2. _ 21.2.2021: Vermessung des Fahrrades, Berechnung der Reifen (U=TI(Pi)x 2r, Umfang innen 175,84m und Umfang außen 207,24m )

Wer dies gerne nachstricken möchte, bekommt hier die Anleitung:

Maschenprobe und Berechnung der Maschenanzahl für die Reifendicke von 15 cm. Es reichen 32 Maschen im glatt rechten Muster zu stricken in der mittleren Länge von 1,95m. Nadelstärke 3,5, Garn: HIT  in Himmelblau von Schoeller und Stahl, 100% Polyacryl. Zum Bestricken für den Außenbereich ist Polyacryl-Garn geeigneter als Naturgarne, da es farbstabiler ist und nicht verfilzt.

3.und 4._ 2.3.2021 : Der erste Fahrradschal ist fertig und wird rückwärtig zusammengestrickt. Dann wird der himmelblaue Strickring auf den Reifen gezogen und zusammengenäht.


Zufriedenes Paulchen

Gefragtes Model für Babymützchen des Strickclubs

 

Paulchen ist gerade mal zwei Monate alt oder noch frisch und schon ein gefragtes Model für Babymützchen des Strickclubs. Ab und an müssen die Stricker*innen ja auch mal Babymützchen am geneigten und geeigneten Model anprobieren, ob denn die von ihnen gestrickten Kopfbedeckungen, die sie der der Stadt Eschwege für die Begrüßungspäckchen für neugeborene Eschweger spenden, auch auf einen Babykopf passen. Zum Glück passen sie perfekt und nicht nur Paulchen ist ganz zufrieden.


Projekt für den Strickclub der Freien Waldorfschule Werra-Meißner

Strickclub bestrickt das Markenzeichen des Stadtteilladens Heuberg

Ein bestrickendes Fahrrad für die Fahrradkids vom Stadtteilladen Heuberg soll das neue Markenzeichen für das Projekt werden. Noch ist das Fahrrad nackig und hat nur ein paar farbige Wollknäule zum Testen an. Die Stricker*innen des Strickclubs der Freien Waldorfschule Werra-Meißner freuen sich schon auf die neue Aufgabe, das Fahrrad in ein bestrickendes Kunstwerk zu verwandeln. Vor der Fahrradwerkstatt im Stadtteilladen Heuberg soll es aufgestellt werden. Von dort starten – wenn das Wetter es zulässt – in Nicht-Corona Zeiten jeden Freitag sechs bis acht Jugendliche zu gemeinsamen Fahrradtouren in die nähere Umgebung, z.B. zum Pump Track auf der Torwiese. Begleitet werden sie von den erfahrenen Radfahrern Bernd Hirschfelder, Martin Heichel und Christian Mühlhause, letzterer absolviert ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) im Stadtteilladen. So lernen die Fahrradkids sich sicher im Verkehr zu bewegen und natürlich stehen auch die Pflege und kleine Reparaturen an den Rädern mit auf dem Programm.be

Der Videoclip https://www.instagram.com/tv/CKOJkS1hAXq/?igshid=pdw2mw5vxf8y gibt einen lebendigen Eindruck von den Erlebnissen der Fahrradkids.

 


Von wegen altmodisch: Stricken macht Spaß!

Unter diesem Titel stand am 6. Februar ein Artikel in der Werra-Rundschau...


Ein Rucksack voller Geschenke zur Geburt

Willkommenskultur in Eschwege: familienfreundlich, persönlich, herzlich

Eschwege. "Sage und schreibe eintausendfünfhundert Begrüßungspäckchen für neugeborene Eschweger Bürger*innen sind seit 2009 den jungen Familien überreicht worden." berichtet Silke Rottstädt vom Fachbereich Familie, Soziales, Sport und Kultur der Stadt Eschwege. Innerhalb eines Jahres kommen in der Kreisstadt ca. 150 Kinder auf die Welt. In einem Begrüßungspäckchen, das inzwischen kein Pappkarton oder Kunstfasertasche mehr ist, sondern aus einem leuchtend grünen Baumwollrucksack besteht, befinden sich Informationsmaterialien und Präsente, ein Gutschein für die Eschweger Familienkarte, ein Babyshirt mit dem Aufdruck "Ich bin ein Dietemann", einem Rasselkuscheltier, einem Badethermometer und einer Strickmütze. Rottstädt ist besonders angetan von den Babymützchen, die der Strickclub der Freien Waldorfschule Werra-Meißner von Schülern, Lehrern, Eltern und Freunden der Schule mit viel Liebe angefertigt und der Stadt Eschwege gespendet hat. "Jede Babymütze ist handgemacht, ganz individuell gestaltet und kommt direkt aus unserer Region. Das kommt gut an bei den jungen Eltern und wird wertgeschätzt."

Plastikfreies Eschwege

Das Willkommenspäckchen ist seit diesem Jahr komplett auf Nachhaltigkeit umgestellt worden. Das Behältnis ist nun ein langlebiger Rucksack aus Baumwolle, die aus Naturgarnen gestrickten Babymützchen sind unverpackt und haben keine Plastikfolie mehr, wie auch alle anderen Gaben. Ein kleiner aber richtungsweisender Beitrag auf dem Weg, Eschwege plastikfrei zu machen.

Willkommensbesuche der Willkommensbesucher*in

Überhaupt freuen sich die frisch gebackenen Eltern sehr über den Willkommensbesuch, der zurzeit Corona bedingt nicht stattfinden kann. Drei Wochen nach der Geburt eines Kindes erhalten die Eltern einen Begrüßungsbrief des Bürgermeisters mit einem Terminangebot für einen Willkommensbesuch oder der Möglichkeit das Willkommenssäckchen vom Familienbüro Am Obermarkt 14 in Eschwege direkt abzuholen. Die Willkommensbesucher*in, Brigitte Dobat und Alexander Murch schauen dann gerne bei den jungen Familien vorbei. Seit März dieses Jahres können sie allerdings die Rucksäcke nur vor der Haustür abgeben. Die Familien finden es schade, dass sie nicht hereinkommen können und freuen sich über die nette Geste der Stadt. Dobat erzählte ganz begeistert, dass sie erst neulich ganz überschwänglich von zwei afrikanischen Frauen, die neu zugezogen waren, empfangen wurde, die solche Herzlichkeit wie sie sie in Eschwege erfuhren vorher noch nicht erlebt hätten."Sie freuten sich, wahrgenommen zu werden. Gerade jetzt braucht man das!" Auch Alexander Murch liebt seine Arbeit als Willkommensbesucher. "Die Familien sind so dankbar. Und die Familienfreundlichkeit soll ja damit auch verbessert werden. Sie können auch Fragen stellen oder Ideen und Vorschläge zur Verbesserung der Familienkultur in Eschwege äußern.

Auch Bürgermeister Alexander Heppe unterstreicht die Familienfreundlichkeit der Stadt Eschwege. Im Zuge der Auditierung zur Familiengerechten Kommune wurden Familienbüro und Willkommensbesuche eingeführt. "Jeder ist bei uns ansprechbar. Menschen, die andere Menschen besuchen, miteinander ins Gespräch kommen, können aktiv eingebunden werden. Familien können in Eschwege mitreden!"


Mit Stricken gegen die Langeweile

Strickkunstprojekt für St. Crucis abgesagt – stattdessen Babymützen stricken für Neugeborene aus Kabul, Eschwege und Bad Sooden-Allendorf

 

Werra-Meißner: Die Aktiven des Strickclubs der Freien Waldorfschule Werra-Meißner treffen sich bis auf Weiteres nicht mehr zu ihren Strickclubtreffen und haben auch das Strickkunstprojekt für das "Café Himmelspforte" der St. Crucis-Kirche in Bad Sooden-Allendorf abgesagt. Nun üben sie sich in Geduld und bleiben wegen der Coronavirus-Kontaktsperre zu Hause. Zum Glück können sie trotzdem stricken, nämlich Babymützen für die Begrüßungspäckchen für die Neugeborenen der Städte Eschwege und Bad Sooden-Allendorf und Babysachen, wie Mützchen, Handschühchen und Decken für das Irene-Salimi-Kinderhospital in Kabul/Afghanistan. Das hilft den Babys und auch den strickenden Frauen, Männern und Kindern. Man kann sich keinen besseren, sinnvolleren und äußerst beglückenden Zeitvertreib in diesen Zeiten vorstellen: Während man fernsieht oder Musik hört, kann man produktiv sein und sich für eine soziale Aktion engagieren. Das schafft Abwechslung beim Zuhausebleiben und gibt ein gutes Gefühl!

Mitmachen kann jeder, der Freude am Handarbeiten hat. Die Mützchen oder Babysachen sollten nach Möglichkeit aus Naturgarnen gefertigt werden. Eine Strickanleitung befindet sich hier:

Download pdf

Die fertigen Stricksachen bitte in einen Briefumschlag, der mit Namen und Adresse des Spenders sowie mit Materialangaben versehen ist, in den Briefkasten der Freien Waldorfschule Werra-Meißner, Am Bahnhof 2, einstecken oder nach Aufhebung der Kontaktsperre direkt im Schulbüro abgeben. Der Strickclub freut sich schon auf viele neue Babymützchen!

Kontakt: Schulbüro 0 56 51/75 43 96.